Schwestern und Brüder vom heiligen Benedikt Labre e.V.

Schwestern und Brüder vom heiligen Benedikt Labre e.V.

Lebenslauf von Benedikt Labre
Wir über uns
Der Flohmarkt
Presse
Kontakt
 

Spendenkonto:
Sparda Bank München
IBAN: DE83700905000000888524
BIC: GENODEF1S04
 
Bitte Adresse im Verwendungszweck
nicht vergessen wegen der
Spendenquittung!


*
Gründung und Aufbau Unser Leben Tätigkeitsbericht Leben mit den Armen Teeausfahren
*
*
*
*
an
Teeausfahren
 
Jeden Abend fährt ein täglich wechselndes Team von einem Mann und einer Frau mit Tee und Brot zu den Plätzen der Stadt, wo unsere Schwestern und Brüder von der Straße schlafen.
 
Wir tun dies, weil Christus diesen Menschen durch uns nachgehen möchte in ihrer Not und Verlassenheit. Wir möchten ihnen damit vermitteln, dass es Menschen gibt, die sie gern haben, und dass sie es Wert sind, dass wir unterwegs sind. Denn sie sind von Gott geliebt und seine Kinder, wie wir auch.
 
Wir gehen mit Tee und Brot hinaus, um damit ein sichtbares Zeichen zu setzen. So kommen wir ganz einfach ins Gespräch. Denn man kann besser miteinander reden und findet tiefer zueinander, wenn man miteinander isst. Es geht uns damit nicht um lautes Verkünden von Glaubenssätzen, sondern einfach um die Begegnung.
 
Wir gehen nachts hinaus, weil da die Menschen am verlassensten sind und besonders ihren Mangel an Heimat und Geborgenheit spüren. Dabei versuchen wir stellvertretend für Gott zu ihnen zu gehen, um Seine gütige Sorge, die gerade diesen Ärmsten und Verachtetsten gilt, in unserem nächtlichen Unterwegssein weiterzureichen.
 
Außer Tee und Brot bringen wir unseren Freunden auch Kleidung und Decken, in den Wintermonaten täglich. Ebenso teilen wir hin und wieder einen Eintopf aus. Auch für die Erste Hilfe ist gesorgt, soweit es in unseren Möglichkeiten steht. Wenn jemand ärztliche Hilfe braucht, bringen wir ihn ins Krankenhaus oder vermitteln ihn zum „Arztmobil“, das dreimal pro Woche ebenfalls auf unserer Tour fährt. Und wenn es jemandem allgemein sehr schlecht geht, können wir ihn auch mal nach Hause mitnehmen, wo er sich in unserem Notlager einige Tage, oder auch nur eine Nacht , ausruhen kann.
 
Das Teeausfahren geschieht jede Nacht. Durch diese Treue konnten wir manchen unserer Freunde erreichen, den wir sonst vielleicht nie erreicht hätten. Aber die Treue erreicht die Menschen auf der Straße, weil sie sehen, da sind andere Menschen, die kommen immer wieder, jeden Tag. In dieser Haltung von Treue und Gutsein und durch die Gaben Tee und Brot will der Herr in die Herzen unserer Freunde kommen. In diesen Gaben versuchen wir, wie es einmal jemand gesagt hat, die Vergebung Gottes an unsere Freunde weiterzureichen, die ihnen von der Gesellschaft versagt wird.
 
Mehrere Male im Jahr findet bei uns im Haus ein sog. „Teefahrertreffen“ statt. Die Teilnahme ist für alle Teefahrer verpflichtend. Der Sinn dieser Treffen ist, dass sich die Mitglieder der Teefahrergruppe näher kennenlernen, sich austauschen über ihre Erfahrungen auf der Straße und dass wir wichtige Informationen (Neuerungen, Änderungen, etc.) weitergeben können. Dieses Pflegen des Kontaktes untereinander ist äußerst wichtig, wenn man regelmäßig in einer Gruppe zusammenarbeitet.
 
Alle unserer Teefahrer sind vom Haus vom hl. Benedikt Labre gesandt, um für Gott unterwegs zu sein.
 
 
Stand: Mai 2009